+ Antworten
Seite 91 von 91 ErsteErste ... 4181899091
Ergebnis 901 bis 907 von 907
  1. #901
    Premiumuser + Avatar von Metadatas

    Registriert
    29.01.2016
    Zuletzt online
    Heute um 17:39
    Beiträge
    7.666
    Themen
    16

    Erhalten
    2.205 Tops
    Vergeben
    192 Tops
    Erwähnungen
    154 Post(s)
    Zitate
    7804 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    Man bist du eine Troll ich belege dir das es prinzpiell keine Objektivivtät gib, und es damit erst recht keine objektive Bewertung von Leistungen oder Waren geben kann, habe damit also im Prinzip deinen Behauptungen aber sowas von kräftig in den Allerwertesten getreten und dann kommt dahingehend keine Gegenargumentation sondern wie üblich nur Trollgelaber iSv "mimimmim du bist blöd". mal wiede armselig, aber bei dir ja nicht das erste Mal.
    Du hast nichts belegt, sondern lediglich behauptet, ein sehr deutlicher Unterschied. Objektivität ist in sehr hohem Maße bei Bewertung von Vorgängen aller Art erreichbar. Die dafür angewandten Kriterien sind natürlich unterschiedlich, bei der Bewertung von Arbeit unter anderem durch organisationale Ziele.
    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    Es gibt keine "möglichst objektive Kriterien" wenn Objekivität überhaupt nicht existieret.... was genau ist dein Verständnisproblem dabei?
    Deine Annahme ist falsch. Man kann tatsächlich darüber streiten ob es 100% Objektivität gibt. Das könnte man sogar verneinen, ist aber nicht weiter schlimm, denn man kann sehr nahe herankommen.
    Tatsächlich ist aber auch eine relative Objektivität deutlich besser als eine rein subjektive Beurteilung, also das Streben nach der bestmöglichen objektiven Bewertung.
    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    die Diskussion kam aus der Frage her was ist Kapitalismus, dabei kam auch grundsätzlich die Frage nach der Bewertung von Gütern auf weil diese eine zentrale Rolle bzgl den unterschiedlichen öknonomischen Systemen spielt. Mag sein das du dich nur auf die eine Seite bezogen hast ist aber nicht relevant, denn bezüglich der Objektivität spielt es keine Rolle ob man Ware oder Leistung meint in der Bewertung Objektivieren zu können. Du hast einfach immer noch nicht geschnallt was Objektivität überhaupt bedeutet, hättest du den Wikilink dazu mal durchgelesen und kapert würdest du auch nicht so einen Müll von dir geben.
    Es macht einen sehr großen Unterschied, was man betrachtet, wenn es um Objektivität geht. Du hattest das Beispiel von Farben und Formen angebracht. Ohne weitere Kriterien könnte man diese, ob der fehlenden qualitativen Unterschiede nicht objektiv in einer Rangfolge bewerten.
    Das ändert sich mit zusätzlichen Kriterien, zum Beispiel Hitzeeigenschaften von Farbe oder statischen Eigenschaften von gewissen Strukturen in der Architektur.
    Bei der Bewertung von Arbeitsleistung oder Gütern verhält es sich genauso. Im Kontext sind diese objektiv bewertbar, weil man Zielkriterien erstellen kann, die sich ableiten aus dem Ziel eines Unternehmens, einer Abteilung oder bei Gütern zum Beispiel der Effizienz einer angeschafften Maschine gegenüber ihren Kosten.
    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    Und wer legt fest was wichtig ist - du kapierst es imemrnoch nicht.
    Das ist abhängig davon, wie die jeweilige Organisation aufgebaut ist. Dass Menschen sie festlegen, bedeutet nicht dass sie automatisch nicht objektiv wären und eine subjektive Bewertung daher besser wäre.
    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    jetzt schnall es doch endlich, wer legt die jeweiligen Kriterein fest? wer legt fest wie sie gewichtet werden? Es geht hier um eine prinzipielle Frage, wer einen Wert von egal was bestimmen kann und ein Wert von etwas wird nie nie nie niemals objektiv sein weil Objektivität nicht existiert. Man kann versuchen Kriterien festzulegen welche man meint am Besten sind, aber diese Festlegung wird immer subjektiv bleiben, sie werden in letzter Konsequenz immer von dem enstchieden werden welcher den Nutzen hat und bezahlt bzw den Auftrag gibt, bzw je nach Systhem wer die Macht hat.

    Wenn Menschn Nr. 1 sagt "Kundenbetreung ist ganz wichtig, hat Prio 1" und Mensch zwei sagt "nein nein die Anzahl gelöster Problem sind viel viel wichtiger" , wer hat dann Recht was ist objektiv? - keiner hat recht und nichts ist objektiv, letztendlich entscheidet der Chef also der der bezhalt, subjektiv...schnalls doch endlich.
    Hier liegst du falsch, was an einer absoluten übermäßigen Vereinfachung liegt. Ich kann verstehen dass du nicht willens bist, ins Detail zu gehen, da dies eine gewisse geistige Anstrengung erfordert, allerdings empfehle ich es dir von Herzen, da die Belohnung nur umso besser wird.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Die Komplexität der Welt ist beeindruckend,
    die Mathematik ist der Weg sie zu ergründen,
    Wissen der Weg sie zu erhalten.

  2. #902
    Erfahrener Kamikaze Avatar von Trantor

    Registriert
    15.10.2013
    Zuletzt online
    Heute um 16:55
    Beiträge
    9.962
    Themen
    8

    Erhalten
    3.084 Tops
    Vergeben
    738 Tops
    Erwähnungen
    169 Post(s)
    Zitate
    8046 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Metadatas Beitrag anzeigen
    Du hast nichts belegt, sondern lediglich behauptet, ein sehr deutlicher Unterschied. Objektivität ist in sehr hohem Maße bei Bewertung von Vorgängen aller Art erreichbar. Die dafür angewandten Kriterien sind natürlich unterschiedlich, bei der Bewertung von Arbeit unter anderem durch organisationale Ziele.
    Deine Annahme ist falsch. Man kann tatsächlich darüber streiten ob es 100% Objektivität gibt. Das könnte man sogar verneinen, ist aber nicht weiter schlimm, denn man kann sehr nahe herankommen.
    Tatsächlich ist aber auch eine relative Objektivität deutlich besser als eine rein subjektive Beurteilung, also das Streben nach der bestmöglichen objektiven Bewertung.[/
    Wenn du Wiki oder literarische Fachquellen nicht als Belege akzeptierst, ist überhaupt nichts zu belegen und jedwede Diskussion wäre damit sinnlos, also was soll diese Trollerei. Objektivität ist ein absolut, ein absoluter allgemeingültiger Wahrheitsanspruch, den kann man nicht "im hohen Masse" oder annähernd erreichen. Entweder etwas ist Objektiv dann ist die aussage wahr und allgemeingültig wahr oder sie ist eben nicht objektiv nicht allegmeingültig wahr und es kann auch andere Aussage/Ansichten dazu geben die auf subjektiver Basis nicht weniger wahr und richtig sind. Versteh doch endlch mal was Objektivität bedeutet.
    Es gibt auch keine relative Objektivität, ansonsten definiere sie bitte, bzw belege diese mit Quellen , es gibt wenn dann nur relative Objektivierung von Massnahmen zur zuvor gesetzten subjektiven Zielen und Prioriserungen. Objektivität vetritt immer einen absoluten allgemeingültigen Wahrheitsanspruch. Das was es gibt ist intersubjektivität was nichts anderes ist als nur eine Mehrheitsmeinung und kummulierte gleiche Zielsetzungen bzw Priorisierungen von Zielen.
    In der Regel werden Ziele und Priorisierungen in demokratischen Gemeischaften intersubjektiv gewählt und dann die Massnahmen entsprechend relativ zu den Zielsetzungen objektiv erlassen in Summe sind es aber eben nachwievor subjektive Massnahmen das die Zielsetzungen subjektiv eroiert wurden.

    Es macht einen sehr großen Unterschied, was man betrachtet, wenn es um Objektivität geht. Du hattest das Beispiel von Farben und Formen angebracht. Ohne weitere Kriterien könnte man diese, ob der fehlenden qualitativen Unterschiede nicht objektiv in einer Rangfolge bewerten.
    Das ändert sich mit zusätzlichen Kriterien, zum Beispiel Hitzeeigenschaften von Farbe oder statischen Eigenschaften von gewissen Strukturen in der Architektur.
    Bei der Bewertung von Arbeitsleistung oder Gütern verhält es sich genauso. Im Kontext sind diese objektiv bewertbar, weil man Zielkriterien erstellen kann, die sich ableiten aus dem Ziel eines Unternehmens, einer Abteilung oder bei Gütern zum Beispiel der Effizienz einer angeschafften Maschine gegenüber ihren Kosten.
    Du verstehst es immer noch nicht, wenn es Objektivität tatsächlich gäbe könnte man damit auch bestimmen welches die schönste oder beste Farbe ist, man könnte bestimmen was Gerechtigkeit ist ,man könnte bestimmen ob die Todesstrafe objektiv gut oder falsch ist man könnte alles auf der Welt objektivieren und jedes Konfliktpotenzial wäre eliminiert es gäbe nie wieder unterschiedliche Ansichte oder unterschiedliche Standpunkte, nie wieder Krieg nichts, alle würden in Frieden und Eintracht und im Rahmen der gleichen allgemeingültigen objektiven Wahrheit zu Grude gehen.

    Das ist abhängig davon, wie die jeweilige Organisation aufgebaut ist. Dass Menschen sie festlegen, bedeutet nicht dass sie automatisch nicht objektiv wären und eine subjektive Bewertung daher besser wäre.
    Hier liegst du falsch, was an einer absoluten übermäßigen Vereinfachung liegt. Ich kann verstehen dass du nicht willens bist, ins Detail zu gehen, da dies eine gewisse geistige Anstrengung erfordert, allerdings empfehle ich es dir von Herzen, da die Belohnung nur umso besser wird.
    Doch selbstverständlich bedeutet es das wenn Menschen diese Kriterien festlegen diese dann auch subjektiv sind, denn nimmst du andere Menschen legen diese uU ander Kriterien fest. Wären die Kriterien objektiv dann wären sie immer allgemengültig wahr und überhaupt nicht von einer Entscheidung des Menschen abhängig, man bräuchte gar keine Menschen mehr denn es gäbe nur eine objektive Wahrheit die für alle Zeiten bestand hätte.

    Nein Kriterien und Bewertungen können immer nur realtiv objeltiv zu einer Zielsetzung oder relativ objektiv zu einer Priorisierung sein. Diese Zielsetzung und Priorisierung bleibt aber ebenfalls immer subjektiv, sodass eine objektivierte Bewertung relativ zu einem subjektivierter Zielsetzung eben nach wie vor subjektiv bleibt.
    Und nein ich bezweifel mal wieder das du irgendwas verstehst, wer Wiki links oder Quelle aus der Faschliteratur perse so wegwischt, kann sich nicht wirklich viel auf sein Verständnis einbilden - hier nochmal, auch wenn du vllt nicht verstehst was der Artikel aussagt, so könttest du wenigsten akzeptieren, das das der allegemeine Stand der philosophischen Erkenntnis ist:

    Objektivität (von lateinisch obiectum, dem Partizip Perfekt Passiv von obicere: das Entgegengeworfene, der Vorwurf oder der Gegenwurf) bezeichnet die Unabhängigkeit der Beurteilung oder Beschreibung einer Sache, eines Ereignisses oder eines Sachverhalts vom Beobachter beziehungsweise vom Subjekt. Die Möglichkeit eines neutralen Standpunktes, der absolute Objektivität ermöglicht, wird verneint.[1] Objektivität ist ein Ideal der Philosophie und der Wissenschaften. Da man davon ausgeht, dass jede Sichtweise subjektiv ist, werden wissenschaftlich verwertbare Ergebnisse an bestimmten, anerkannten Methoden und Standards des Forschens gemessen.

    und um im Rahmen deiner üblichen Diskreditierungen zu bleiben: "tut mir leid wenn du das nicht verstehst" tut mitr leid wenn der Wiki Artikel deinen geistigen Horizint übrsteigen....aber gib die Hoffnung nicht auf, auch du kannst vllt irgendwann mal verstehen was Objektivität bedeutet....lol

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von Trantor (15.01.2018 um 15:19 Uhr)
    “Der Politischen Korrektheit geht es nicht darum, eine abweichende Meinung als falsch zu erweisen, sondern den abweichend Meinenden als unmoralisch zu verurteilen. Man kritisiert abweichende Meinungen nicht mehr, sondern hasst sie einfach. Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.” Prof.Dr. Norbert Bolz, Medienwissenschaftler

  3. #903
    Avatar von sportsgeist

    Registriert
    12.08.2015
    Zuletzt online
    Heute um 10:34
    Beiträge
    15.055
    Themen
    3

    Erhalten
    2.126 Tops
    Vergeben
    452 Tops
    Erwähnungen
    194 Post(s)
    Zitate
    13865 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    absolut richtig, und wenn es hier kein Geld mehr zu verdienen gibt werden auch die grossen Firmen abwandern, ohne sich umzudrehen, aber die verschiedenen Ethnien und Klturen und Religionen werden bleiben, die Konsequenzen daraus sind klar mit Arbeitslosigkeit fehlende Bildung ohne das Geld ohne den Sozialstaat, werden entsprechend die kulturellen ethnischen und religiösen konflikte eskalieren, letzendlich auch gewaltätig.
    ... und die kleinen Unternehmen schließen alle ohne Nachfolger.
    Die Vorstellung selbständig werden zu können oder zu wollen existiert unter jungen Leuten gar nicht mehr.

    Die international verglichene sowieso schon hundsmiserable Selbständigenquote fällt noch weiter. Genauso wie die der Vermieter.

    Deutschland das Land der Arbeitnehmer und Mieter.
    Aber wer stellt sie in 10 Jahren alle an und wer vermietet an sie???

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  4. #904
    Premiumuser + Avatar von Aspirin

    Registriert
    08.12.2015
    Zuletzt online
    Heute um 17:33
    Beiträge
    5.701
    Themen
    3

    Erhalten
    2.088 Tops
    Vergeben
    2.254 Tops
    Erwähnungen
    82 Post(s)
    Zitate
    4390 Post(s)

    Standard

    Hat noch keiner wirklich ausgesprochen: Kapitalismus ist scheiße, da er Menschen ausbeutet, wir Kreppeln hier doch nur noch herum, weil wir keine wirklich Zukunft sehen, keine Alternative habe, weil wir immer und immer wieder den gleichen Scheiß vorgesetzt bekommen (Wahlen), wie damals in der DDR!

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Regieren ist die Kunst, Probleme zu schaffen, mit deren Lösung man das Volk in Atem hält.
    "Ezra Pound"

    ________________________________________________

    https://www.youtube.com/watch?v=eKpeccB3BQE

  5. #905
    Stammuser Avatar von terra-111

    Registriert
    12.06.2017
    Zuletzt online
    Heute um 05:28
    Beiträge
    1.389
    Themen
    6

    Erhalten
    704 Tops
    Vergeben
    987 Tops
    Erwähnungen
    16 Post(s)
    Zitate
    1002 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Aspirin Beitrag anzeigen
    Hat noch keiner wirklich ausgesprochen: Kapitalismus ist scheiße, da er Menschen ausbeutet, wir Kreppeln hier doch nur noch herum, weil wir keine wirklich Zukunft sehen, keine Alternative habe, weil wir immer und immer wieder den gleichen Scheiß vorgesetzt bekommen (Wahlen), wie damals in der DDR!
    Hat schon einer gesagt, nur nicht in 3 Worten

    Man kann es auch so sagen:


    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    "Wir haben gar keine Bundesregierung.
    Frau Merkel ist..Geschäftsführerin einer..Nicht-Regierungs-Organisation in Deutschland."

    Sigmar Gabriel/SPD (Landesparteitag der SPD in Dortmund, 27.02.2010)

    "Deutschland hat nicht einmal eine richtige Regierung..."
    Lyndon LaRouche (19.04.2011)
    ---> https://www.youtube.com/watch?v=4ez5nat-qCI

    Aus Liebe zu Deutschland: Nie wieder SPD Die Grünen CDU FDP

    Nur GEMEINSAM können wir gewinnen.
    (Xxxxxx) "Wo Liebe ist, wird das Unmögliche möglich."

  6. #906
    Avatar von sportsgeist

    Registriert
    12.08.2015
    Zuletzt online
    Heute um 10:34
    Beiträge
    15.055
    Themen
    3

    Erhalten
    2.126 Tops
    Vergeben
    452 Tops
    Erwähnungen
    194 Post(s)
    Zitate
    13865 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Aspirin Beitrag anzeigen
    Hat noch keiner wirklich ausgesprochen: Kapitalismus ist scheiße
    die, die gegen den Kapitalismus wettern sind nicht selten die, die am meisten von ihm profitieten, siehe G20 Gipfel in Hamburg.
    Die, die da alles kurz und klein schlagen sind doch Hedonisten des Wohlstandes.

    In armen Staaten seltsamerweise kämen sie nie auf die Idee die Hand zu zerstören, die sie füttert.
    Wie auch, dazu müßte es diese Hand erstmal geben.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  7. #907


    Registriert
    04.09.2014
    Zuletzt online
    Heute um 17:26
    Beiträge
    7.699
    Themen
    4

    Erhalten
    1.345 Tops
    Vergeben
    30 Tops
    Erwähnungen
    136 Post(s)
    Zitate
    6787 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    Unterm Strich wenn man die Auswirkungen bis heute analysiert, ist ihr Schaden den sie angerichtet haben und heute noch anrichten ca 100000 höher als ihr Nutzen. Zumal man ja bedenken muss das im Rahmen der von ihr verursachten Islamisierung die Freiheiten Sexualrechte als auch die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau praktisch zu Geggebenheiten mutieren die schlimmer sind als sie jemals in Europa vor den 68igern waren.
    Grade da kam doch die sexuelle Befreiung. Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit, in anderen Ländern nicht so selbstverständlich. Verhütung und vieles Andere.


    Und das Recht der freien Partnerwahl ohne die Eltern um Erlaubnis fragen zu müssen wie das vorher noch der Fall war.

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    Das ist ja gerade die Schizophrenie, wärend man in den Parlamenten und Elfenbeitürmen über Quoten, "Me too" und "ungleiche" Löhne philosophiert, werden in der Ralität, in unserem realen Leben Frauen eingesperrt, verhüllt, Zwangsverheiratet Ältere Muslime mit Mindrjährigen Mädchen verkuppelt, Frauen/Mädchen nach islanischem Recht ermordetund die Belästigungs- und
    Ach Gottchen. Doch nicht hier in Deutschland. Außerdem sind doch diese Frauen auch nur Muslimas. Was stört es Dich Moslemhasser da, wie diese Frauen von ihren Männern behandelt werden. Wenn sie arbeiten gehen, sind sie die Sklavinnen ihres deutschen Arbeitgebers. Bei dem Billiglohn den die dann kriegen.

    Außerdem werden muslimische Männer, die hier eine Frau vergewaltigen genau so bestraft, wie ein Deutscher Täter.

    Und was das Verkuppeln betrifft, vor der 68iger Revolution haben bei uns auch die Eltern die Partner für ihre Kinder gesucht. Verkuppelung nenne ich das. Erst durch die 68iger Revolution wurde dieser Praxis ein Ende bereitet. Also ist es besser, den Moslems hier ebenso unseren Weg der Begegnung aufzuzeigen, wie Du das für andere kulturelle Werte Deutschlands permanent forderst. Dann bitte auch bei Sex und Partnerwahl.

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    Vergewaltigunsraten als auch die Gefährdung auf den Strassen sind auf einem signifikant hohen Niveau wie sie in den vor-68iger Zeiten niemals waren....und das soll uns nun als Freiheit oder sexuelle Freiheit verkauft werden?
    Noch kein einziges Urteil wegen der angeblichen sexuellen Übergriffe in Köln zu Silvester! Sexuelle Freiheit ist es was die Wahrscheinlichkeit von Vergewaltigungen verhindert. Nicht Prüderie und Sittenstrenge!

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    Es ist nichts weiteres als Selbstbetrug und Lügen der 68iger die sich mit Händen und Füssen an Strohalme klammern während ihre Ideologie schon lange im Strom der Realität gekentert ist.
    #Du meinst wohl auch hier die sexuelle Befreiung, die von dieser Bewegung ausgegangen ist?

    Das entnehme ich Deinen obigen Ausführungen, wenn ich "zwischen den Zeilen" lese.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

Ähnliche Themen

  1. AfD in der Kritik
    Von heinz1049 im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 105
    Letzter Beitrag: 19.11.2016, 23:59
  2. Kritik an Merkel
    Von Dr. Nötigenfalls im Forum Kurz & Knapp!
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.06.2016, 19:17
  3. Kritik am Westen
    Von Aristoteles im Forum Asien/Russland
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 18.09.2013, 00:40
  4. US-Banken in der Kritik.
    Von agano im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 06.06.2011, 11:14

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Nach oben