+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 237

Baum-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    TomToxBox hat diesen Thread gestartet


    Registriert
    26.07.2015
    Zuletzt online
    Gestern um 22:40
    Beiträge
    6.036
    Themen
    22

    Erhalten
    3.437 Tops
    Vergeben
    959 Tops
    Erwähnungen
    117 Post(s)
    Zitate
    6111 Post(s)

    Standard Unternehmen Barbarossa Angriffskrieg oder Präventivkrieg

    Nachdem in Russland die letzten Jahre viele alte Unterlagen aus den Zeiten des zweiten Weltkrieges veröffentlicht wurden ist unter den Historikern ein erneuter Streit entbrannt.

    War der Angriff der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion am 22.06.1941 ein Präventivkrieg oder doch wie gelehrt ein Angriffskrieg!

    Tatsächlich ist bei der Betrachtung dieser Frage die Geschichte weitaus vor dem dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion zu betrachten. Hier haben viele Historiker hervorragende Arbeit geleistet, sodass man mittlerweile relativ genau Stalins politische Philosophie kennt, genauso aber auch Hitlers Vorstellungen, die ebenfalls bei weitem erhebliche Diskrepanzen zu der gelehrten Geschichte aufweisen.

    Die politische Situation vor dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion war wie folgt:

    Deutschland hatte den westlichen Teil Polens,Frankreich, Norwegen, Dänemark, den Balkan einschließlich Griechenland besetzt. Rumänien, Bulgarien (nahm nicht offizelle am Einmarsch in die Sowjetunion teil) besetzt. Die Regierungen unterstützten mehr oder weniger die Vorstellungen Hitlers politische Vorstellungen. Weitere Verbündete der Deutschen waren die Finnen und Italien.

    Für Deutschland bestand die militärpolitische Misere, dass zum einen der Krieg gegen England immer noch nicht beendet werden konnte, vielmehr der Luftkrieg eskalierte und in Nordakrika es zu offenen Kampfhandlungen mit Großbrittanien kam, dass den deutschen Verbündeten Italien in Nordafrika militärisch fast besiegt hatte.

    Im Osten wiederum stand die Sowjetunion und der massive Truppenaufmarsch an der sogenannten russischen Westgrenze blieb auch der deutschen Aufklärung nicht verborgen. Somit war der deutschen Politik stets bewusst, dass immer ein Zweifrontenkrieg drohte. Insbesondere, da die Wehrmacht personell seinen östlichen Machtbereich nicht hätte effizient schützen können. Gerade in Rumänien lagen in relativer Nähe zur Sowjetunion die für Deutschland kriegswichtigen Ölfelder, ein Verlust dieses strategischen Gebietes hätte erhebliche kriegsentscheidene Nachteile für Deutschland bedeutet.

    Tatsächlich wurde Stalin von Hitler auch niemals wirklich als potentieller Verbündeter angesehen und die getroffenen Verträge und Geheimverträge wurden schlicht aus strategischen Gründen abgeschlossen. Aber auch für Stalin war Deutschland immer von erheblichen politischen Interesse und auch politisch der Schlüssel zum Aufstieg der Sowjetunion zur Supermacht.

    Ein absolut neuer Aspekt im Bezug auf den Fall Barbarossa ist aber laut dem russischen Militärhistoriker Klim Eros, dass kurz nach der Fertigstellung des sowjetischen Aufmarschplans und seiner Absegnung durch Stalin dieser der deutschen Seite zugespielt worden sein soll. Allerdings schweigt er sich derzeit noch aus, wer diesen Plan der deutschen Seite übergab. Begründet wird seine These damit, dass vom damaligen NKWD diesbezüglich die deutschen Unterlagen nach dem Fall Deutschlands allesamt unter Verschluss genommen wurden. Seine Recherchen diesbezüglich seien zudem noch nicht vollkommen abgeschlossen.
    https://www.freitag.de/autoren/der-f...oseph-goebbels
    Hier mal zwei unterschiedliche Ansichten von Historikern

    https://www.welt.de/geschichte/zweit...in-erfand.html
    https://jungefreiheit.de/wissen/gesc...ht-anders-aus/

    https://books.google.de/books?id=i7v...chukow&f=false
    https://books.google.de/books?id=vkx...chukow&f=false

    Im Kontext der politischen Philosophie von einem führenden US - Strategen (George Friedman)

    https://www.youtube.com/watch?v=ou05fO9IlvM

    wird zumindest ein deutlich, wie heute, wohl aber auch früher Machtpolitik betrieben wurde.

    Gerade aufgrund der zur Zeit medial kaum mehr erwähnten Situation in den baltischen Ländern, des Ukrainekonflikts stellt sich die Frage, ob sich die Geschichte zumindest bedingt wiederholt.

    "Es ist unerheblich wer die ersten Schüsse abfeuerte, entscheidend sind die Handlungen vor den ersten Schüssen.!
    Zitat Eitan Levi:
    Anhand der heutigen historischen Erkenntnisse, wie interpretiert Ihr das deutsche Unternehmen Barbarossa?
    Aufgrund der aktuellen politischen Lage, droht ein neuer Krieg mit Russland?
    Lernen wir aus den Fehlern der Geschichte oder nicht?

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von TomToxBox (13.10.2017 um 15:50 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Das Unternehmen und die Wirtschaft der Zukunft.
    Von Starfix im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 151
    Letzter Beitrag: 14.09.2016, 14:13
  2. SAP ERP Lösung für mein Unternehmen
    Von runner im Forum Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.01.2015, 18:16
  3. Scientologie - Mystic, Religion oder Unternehmen?
    Von Helge Förtner im Forum Religionen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 04.02.2013, 23:11
  4. Schlecker und das Anspruchsdenken großer Unternehmen
    Von Klube im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 23.04.2012, 21:46
  5. Wie Unternehmen von unbezahlter Mehrarbeit profitieren
    Von Iphigenie im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.03.2009, 23:45

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Nach oben